Prof. Dr. Christoph Flüeler
  rue de l'Hôpital 4, Kinderstube, Büro 0.105
CH-1700 Fribourg i.Ü.
Tel. +41 (0)26 300 7916
christophe.flueler(at)unifr.ch

 

Geb. 1957 in Stans; 1983 lic. phil. I.; 1990 Dr. phil. I.; 1999 Dr. habil. (Venia legendi: Philosophie) Universität Freiburg; 1983–1989 Ass. am Lehrstuhl für Geschichte der mittelalterlichen Philosophie; 1990–1994 Auslandsaufenthalte in Heidelberg, Kopenhagen, Rom und Harvard; 1997–2000 wissenschaftlicher Angestellter am philosophischen Seminar der Universität Zürich (Projekt: Ueberweg, 13. Jahrhundert); 2000–2004 Sekretär des Mediävistischen Instituts der Universität Freiburg; ab 2004 Maître d’enseignement et de recherche und Lehrbeauftragter für das Fach: Mittellateinische Sprache und Literatur, Paläographie und Kodikologie; ab 2006 Titularprofessor für Historische Hilfswissenschaften und Mittellatein, seit 2010 Professor im Forschungsaufenthalt (100%).

  Forschungsschwerpunkte: Peter of Auvergne; Vorlesungsmitschriften an den europäischen Universitäten des 14. und 15. Jahrhunderts; Politische Philosophie des Mittelalters; Aristoteleskommentare; Projekte: e-codices (Virtual Manuscript Library of Switzerland); Fragmentarium – An international scholarly network that enables libraries, collectors, researchers and students to upload medieval manuscript fragments and to describe, transcribe and assemble them online.
Wichtigste Publikationen:
  • Dante Alighieri, Monarchia, Lateinisch-Deutsch (Stu-dienausgabe). Einleitung, Übersetzung und Kommentar von R. Imbach u. Ch. Flüeler, Stuttgart 1989;
  • Rezeption und Interpretation der Aristotelischen Politica im späten Mittelalter (Bochumer Studien zur Philosophie 17), Amsterdam/Philadelphia 1992;
  • Politische Schriften des Lupold von Bebenburg, hg. v. J. Miethke u. Ch. Flüeler (MGH Staatsschriften 4), Hannover 2004;
  • Peter of Auvergne. University Master of the 13th century, ed. by Ch. Flüeler, Lidia Lanza and Marco Toste (Scrinium Friburgense 26), Berlin/München/Boston 2015;
  • The Reception of Aristotle’s Politics in the Middle Ages, in: Vivarium 40.1 (2002), S. 1–13;
  • From Oral Lecture to Written Commentaries: John Buridan’s Commentaries on Aristotle’s Metaphysics, in: Medieval Analyses in Language and Cognition. Acts of the Symposium: The Copenhagen School of Medieval Philosophy 1996, hg. v. S. Ebbesen u. R. Friedman (Historisk-filosofiske Meddelelser 77), Copenhagen 1999, S. 497–521;
  • Ethica in Wien anno 1438. Die Kommentierung der aristotelischen ‚Ethik‘ an der Wiener Artistenfakultät, Schriften im Umkreis mitteleuropäischer Universitäten um 1400. Lateinische und volkssprachige Texte aus Prag, Wien und Heidelberg: Unterschiede, Gemeinsamkeiten, Wechselbeziehungen, hg. v. M. Niesner, F. P. Knapp u. J. Miethke, Leiden 2004, S. 92–138;
  • Teaching Ethics at the University of Vienna: The Making of a Commentary at the Faculty of Arts (A Case Study), in: Virtue Ethics in the Middle Ages. Commentaries on Aristotle’s Nicomachean Ethics, 1200–1500, hg. v. I. P. Bejczy, Leiden/Boston 2008, S. 277–346.