sCRINIUM FRIBURGENSE

Band 8

Mittelalterliche Literatur im Lebenszusammenhang
Ergebnisse des Troisième Cycle Romand 1994

Hrsg. v. Eckart Conrad Lutz


Freiburg Schweiz, 1997, 480 S., 19 Abb.
ISBN 3-7278-1055-6

 


Das Verstehen älterer Literatur ist in besonderem Masse auf die Kenntnis der Lebenswelt der Texte, ihrer Autoren und ihrer Rezipienten angewiesen. Diese Kenntnis erschliesst zugleich die Texte allgemein-mediävistischen Fragestellungen. Die hier vereinigten methodischen Überlegungen und exemplarischen Untersuchungen aus verschiedenen Fachrichtungen sind deshalb interdisziplinärem Denken und Arbeiten verpflichtet.
Inhalt: Cord Meckseper: Architektur und Lebensformen. Burgen und Städte als Orte von Festlichkeit und literarischem Leben. - Peter Johanek: Höfe und Residenzen, Herrschaft und Repräsentation. - Joachim Heinzle: Literarische Interessenbildung im Mittelalter. Kleiner Kommentar zu einer Forschungsperspektive. - Eckart Conrad Lutz: Literaturgeschichte als Geschichte von Lebenszusammenhängen. Das Beispiel des Ezzo-Liedes. - Michael Bärmann: Biterolf. Ein Versuch zur Rezeption des Alexanderstoffes im ehemals zähringischen Herrschaftsgebiet. - Inés de la Cuadra: Die Funktion von Aussagen zur Zeitgeschichte im ‹Renner› Hugos von Trimberg. - Yoshiki Koda: Mystische Lebenslehre zwischen Kloster und Stadt. Meister Eckharts ‹Reden der Unterweisung› und die spätmittelalterliche Lebenswirklichkeit. - Johanna Thali: vil herczliebe kúngin. Die Bedeutung Marias in der Gnadenvita des Engelthaler Klosterkaplans Friedrich Sunder. - Anton Näf und René Wetzel: Friedrich Kölner in St. Gallen (1430 bis 1436). Übersetzung und Schreibertätigkeit im Dienst von Reform und Seelsorge. - Sylvie de Tribolet-Aeschlimann: ‹Die hundert artickel von dem wirdigen liden unsers herren Jhesu Christi›. Ein Werkstattbericht. - Simon Teuscher: Bernische Privatbriefe aus der Zeit um 1500. Überlegungen zu ihren zeitgenössischen Funktionen und zu Möglichkeiten ihrer historischen Auswertung. - Judith Jungo: Briefe an den Strassburger Ratsherrn Johann Karl Lorcher, Delegierten der Stadt auf dem Augsburger Reichstag von 1566. - Barbara Fleith: Arzt, Apotheker, Laie. Eine medizinische Sammelhandschrift als Ergebnis wechselnder Gebrauchszusammenhänge.

Cord Meckseper - Architektur und Lebensformen. Burgen und Städte als Orte von Festlichkeit und literarischem Leben.
Peter Johanek
- Höfe und Residenzen, Herrschaft und Repräsentation.
Joachim Heinzle - Literarische Interessenbildung im Mittelalter. Kleiner Kommentar zu einer Forschungsperspektive.
Eckart Conrad Lutz - Literaturgeschichte als Geschichte von Lebenszusammenhängen. Das Beispiel des Ezzo-Liedes.
Michael Bärmann - Biterolf. Ein Versuch zur Rezeption des Alexanderstoffes im ehemals zähringischen Herrschaftsgebiet.
Inés de la Cuadra - Die Funktion von Aussagen zur Zeitgeschichte im 'Renner' Hugos von Trimberg. Yoshiki Koda - Mystische Lebenslehre zwischen Kloster und Stadt. Meister Eckharts 'Reden der Unterweisung' und die spätmittelalterliche Lebenswirklichkeit.
Johanna Thali
- vil herczliebe kúngin . Die Bedeutung Marias in der Gnadenvita des Engelthaler Klosterkaplans Friedrich Sunder.
Anton Näf und René Wetzel - Friedrich Kölner in St. Gallen (1430 bis 1436). Übersetzung und Schreibertätigkeit im Dienst von Reform und Seelsorge.
Sylvie de Tribolet-Aeschlimann
- 'Die hundert artickel von dem wirdigen liden unsers herren
Jhesu Christi'. Ein Werkstattbericht.
Simon Teuscher
- Bernische Privatbriefe aus der Zeit um 1500. Überlegungen zu ihren zeitgenössischen Funktionen und zu Möglichkeiten ihrer historischen Auswertung.
Judith Jungo
- Briefe an den Straßburger Ratsherrn Johann Karl Lorcher, Delegierten der Stadt auf dem Augsburger Reichstag von 1566.
Barbara Fleith - Arzt, Apotheker, Laie. Eine medizinische Sammelhandschrift als Ergebnis wechselnder Gebrauchszusammenhänge.