Die Gastprofessur für Germanische Philologie an der Universität Freiburg Schweiz ist mit dem Namen Wolfgang Stammlers verbunden, der von 1951–1957 den Freiburger Lehrstuhl seines Faches innehatte und von hier aus unter anderem seine 'Deutsche Philologie im Aufriß' erscheinen ließ. Die Vorlesungen im Rahmen der Gastprofessur sind der von den Brüdern Grimm begründeten und von Wolfgang Stammler erneuerten weiten Auffassung des Fachs als Wissenschaft von den Zeugnissen der mittelalterlichen Kultur in deutscher Sprache und ihrem materiellen und geistigen Umfeld verpflichtet. Die Gastprofessur umfaßt eine wöchentliche Vorlesung während des Wintersemesters, in der ein Hauptarbeitsgebiet des Gastes in seiner Bedeutung für die Integration mediävistischer Themen und Disziplinen vorgestellt werden soll. Die Vorlesungen fügen sich ein in die Arbeit des Mediävistischen Institutes der Universität, das deshalb die Eröffnungsvorträge der Gastprofessoren in dieser Reihe herausgibt.
weitere Informationen
Eröffnungsvortrag

Prof. Dr. Almut Suerbaum (Oxford)

Vom Lied der Lieder zur Lyrik: Phänomene von Stimme und Stimmung in der Literatur des Mittelalters

18.15 Uhr Saal 3117

Gastseminar im Frühlingssemester 2018

Prof. Dr. Almut Suerbaum (Oxford)

Phänomene von Stimme und Stimmung in der Literatur des Mittelalters

 

16./17. März 2018

13./14. April 2018

04./05. Mai 2018

25./26. Mai 2018

Freitags 14-18, samstags 9-12 und 14-18 Uhr

archiv

 

 

 

 

 

 

 

 

Wolfgang-Stammler-Gastprofessur