PD Dr. Johanna Thali
  Miséricorde, bureau 5131
CH-1700 Fribourg
+41 26 300 78 78
johanna.thali(at)unifr.ch

 

1992: Lizentiat, Universität Basel; 1993–1998: Diplomassistentin, Universität Freiburg; 1998: Promotion; 1999–2002, 2004–2006: Doktorassistentin, Universität Freiburg; SS 2000: Gastdozentin, FU Berlin; 2002–2004: Habilitationsstipendium des SNF, Forschungsaufenthalte an den Universitäten Münster und München; WS 2005/2006: Gastdozentin, Universität Freiburg i. Br.; 2006: Habilitation, Universität Freiburg; 2006–2010: SNF-Projekt „Literatur und Region. Buchkultur und literarische Beziehungen des Benediktinerinnenklosters St. Andreas Engelberg“, Lehraufträge an den Universitäten Freiburg i. Ü., Bern und Lausanne; seit 2010: Lehrstuhlvertretung an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg i. Br.

  Domaine de recherche: Text-Bild-Forschung; Mittelalterliche Handschriftenkultur; Medialität mittelalterlicher Literatur; Geistliche Literatur und Frömmigkeitskultur des Spätmittelalters; Regionalität als Paradigma literarhistorischer Forschung (Südwesten des deutschen Sprachraums, Tirol); Theater des 16. Jahrhunderts (Luzern); Historische Semantik.
Projets: Edition des Codex 155 der Stiftsbibliothek Engelberg (‚Engelberger Gebetbuch‘); Buchprojekt zur Bibliothek des Frauenkonvents der Benediktinerabtei Engelberg (Kt. Obwalden, Schweiz), 13.–17. Jh.
Publications:
  • Beten – Schreiben – Lesen. Literarisches Leben und Marienspiritualität im Kloster Engelthal (Bibliotheca Germanica 42), Tübingen/Basel 2003 [Diss.];
  • Schauliteratur. Historische Formen und Funktionen literarischer Kommunikation in Text und Bild. Habilitationsschrift Universität Freiburg/Schweiz 2006 [erscheint in der Reihe „Medienwandel – Medienwechsel – Medienwissen“, Zürich 2015];
  • Literatur und Wandmalerei, hg. v. E. C. Lutz, J. Thali u. R. Wetzel, Bd. I. Erscheinungsformen höfischer Kultur und ihre Träger im Mittelalter. Freiburger Colloquium 1998, Tübingen 2002, darin: Mittelalterliche Wandmalerei in Profanbauten. Zu Konzeption und Programmierung der Freiburger Datenbank, S. 595–605, Bd. II: Konventionalität und Konversation. Burgdorfer Colloquium 2001, Tübingen 2005, darin: Inszenierung in Text und Bild. Festkultur, Theater und Malerei in Patrizierhäusern am Beispiel der Stadt Luzern im 16. Jahrhundert, S. 539−572;
  • Text und Bild – Spiel und Politik. Überlegungen zum Verhältnis von Theater und Malerei am Beispiel Luzerns, in: Das Theater des Mittelalters und der frühen Neuzeit als Ort und Medium sozialer und symbolischer Kommunikation, hg. v. Ch. Meier, H. Meyer u. C. Spanily (Symbolische Kommunikation und gesellschaftliche Wertesysteme. Schriftenreihe des SFB 496 4), Münster 2004, S. 171–203;
  • Schrift als Bild. Literatur als Teil adeliger Selbstdarstellung im Wandmalereizyklus der Burg Lichtenberg (um 1400), in: Text und Text in lateinischer und volkssprachiger Überlieferung des Mittelalters, in Verb. mit W. Haubrichs u. K. Ridder hg. v. E. C. Lutz (Wolfram-Studien 19), Berlin 2006, S. 269–300;
  • Strategien der Heilsvermittlung in der spätmittelalterlichen Gebetskultur, in: Medialität des Heils im späten Mittelalter, hg. v. C. Dauven-van Knippenberg, C. Herberichs u. Ch. Kiening (Medienwandel – Medienwechsel – Medienwissen 10), Zürich 2009, S. 241–278;
  • Regionalität als Paradigma literarhistorischer Forschung zur Vormoderne. Das Beispiel des Benediktinerinnenklosters St. Andreas in Engelberg, in: Kulturtopographie des deutschsprachigen Südwestens im späteren Mittelalter. Studien und Texte, hg. v. B. Fleith u. R. Wetzel (Kulturtopographie des alemannischen Raumes 3), Tübingen 2009, S. 229–262;
  • Sinnwidrigkeiten. Interferenzen zwischen Text, Bild und Layout in der Erzählung vom ‚Herzog von Braunschweig‘ in der Heidelberger Handschrift 1012, in: Finden – Gestalten – Vermitteln. Schreibprozesse und ihre Brechungen in der mittelalterlichen Überlieferung, in Verbindung mit S. Köbele u. K. Ridderhg. v. E. C. Lutz (Wolfram-Studien 22), Berlin 2012, S. 467–512;
  • andacht und betrachtung. Zur Semantik zweier Leitvokabeln der spätmittelalterlichen Frömmigkeitskultur, in: Semantik der Gelassenheit. Generierung, Etablierung, Transformation, hg. v. B. Hasebrink, S. Bernhardt u. I. Früh (Historische Semantik 17), Göttingen 2012, S. 226–267;
  • Der Untergang der Nibelungen im Bild. Zum Bildprogramm der Berliner Nibelungenhandschrift mgf 855 (sog. Hundeshagenscher Kodex), in: Spuren der Heldensage. Texte – Bilder – Realien, 12. Pöchlarner Heldenliedgespräch, hg. v. J. Keller, F. Kragl u. St. Müller, [erscheint] Wien 2015.