Dr. Gaby Knoch-Mund
Geboren 1958 in Zürich; Studium der germanischen Philologie, Musikwissenschaften, Geschichte und Judaistik in Bern (1977–1985); Promotion über Disputationsliteratur des Mittelalters und zu Marcus Lombardus (1992); Zertifikatsstudium in archiv- und Informationswissenschaften an der Universität Lausanne (2002–2006); Redaktion des "Repertorium der handschriftlichen Nachlässe" (1990–1992); Aufbau und Leitung der Privatarchive im Schweizerischen Bundesarchiv (1996–2005).
Domaine de recherche: Judaistik und archivwissenschaft.
Publications :
Disputationsliteratur als Instrument antijüdischer Polemik. Leben und Werk des Marcus Lombardus, eines Grenzgängers zwischen Judentum und Christentum im Zeitalter des deutschen Humanismus (Bibliotheca Germanica, 33), Tübingen - Basel 1997;
Repertorium der handschriftlichen Nachlässe in den Bibliotheken und archiven der Schweiz. Im Auftrag der Vereinigung Schweizerischer archivare und des Verbandes der Bibliotheken und der Bibliothekarin­nen/Bibliothekare der Schweiz bearbeitet von Anne-Marie Schmutz-Pfister. Zweite, stark erweiterte Auflage bearbeitet von Gaby Knoch-Mund (Quellen zur Schweizer Geschichte, N.F. IV. Abt., Bd. VIIIa), Basel 1992;
Rudolf Gamper, Gaby Knoch-Mund, Marlis Stähli, Katalog der mittelalterlichen Handschriften der Ministerialbibliothek Schaffhausen, Dietikon-Zürich 1994;
Bernische Grabsteine als Zeugnisse jüdischer Tradition, in: Berns mutige Zeit. Das 13. und 14. Jahrhundert neu entdeckt, hg. von Rainer Schwinges, Redaktion Charlotte Gutscher, Bern 2003, S. 223;
La banque de données et le nouveau "Répertoire sommaire des fonds manuscrits conservés dans les bibliothèques et archives de Suisse" - méthodes et perspectives, in : Il futuro della memoria, hg. vom Internationalen archivrat, Rom 1998, S. 279-288;
Das Sammlungskonzept für Privatarchive im Schweizerischen Bundesarchiv, in: Studien und Quellen 25/1999, S. 273-309.
Privatarchive im Schweizerischen Bundesarchiv. Übernahme und Erschliessung, Bern 2004;