Wolfgang Stammler Gastprofessur
FÜr Germanische Philologie

 

Cahier 5

Alois Wolf
Das Faszinosum der mittelalterlichen Minne

Freiburg/Schweiz 1996, 68 S., 1 Abb.
ISBN 3-7278-1035-1, brosch.

Im europäischen Hochmittelalter wird der Eros in der Literatur zu einem Zentralproblem. Vorliegender Beitrag versucht, das eigentümlich Mittelalterliche dieses Phänomens, das die europäische Mentalität bis in die jüngste Zeit geprägt hat, herauszuarbeiten und den Anteil der Volkssprachen daran deutlich zu machen. Die Ritter als neue prestigeträchtige Laienschicht und eine extrem hochstilisierte Minne bilden dabei eine schöpferische Einheit. Sie konnte zwar im Hochmittelalter auch in Frage gestellt werden, aber die zukunftsweisende Neubewertung des Eros wurde dadurch nicht beeinträchtigt.

Walter Salmen
König David - eine Symbolfigur in der Musik

Freiburg/Schweiz 1995, 36 S., 6 Abb.
ISBN 3-7278-0990-6, brosch.

Erläutert werden mit Hilfe von sechs Abbildungen Vorstellungen von König David als einem Inbegriff von geistlicher Musik - eines seherischen Sängers, Tänzers, Musiktherapeuten, Musters für alle Meistersänger.

Paul Gerhard Schmidt
Das Interesse an mittellateinischer Literatur

Freiburg/Schweiz 1995, 48 S., 3 Abb.
ISBN 3-7278-1028-9, brosch.

Mittellateinische Texte sind von der Renaissance bis zur Gegenwart häufig gegenläufig zu den Intentionen ihrer Verfasser rezipiert worden. Die Studie beleuchtet dies an einigen Beispielen, und sie macht zugleich deutlich, dass bereits im Spätmittelalter Autoren des 12. Jahrhunderts als neue Klassiker angesehen wurden.