Wolfgang Stammler Gastprofessur
FÜr Germanische Philologie

 

Cahier 7

Alois M. Haas
Der Kampf um den Heiligen Geist -
Luther und die Schwärmer

Freiburg/Schweiz 1997, 52 S.
ISBN 3-7278-1114-5, brosch.

Unter den von Martin Luther mit aller denkbaren ‹rabies theologica› anvisierten Gegnern war es insbesondere der ‹linke Flügel der Reformation›, die sogenannten ‹radikalen Reformatoren›, die sein kirchliches Reformwerk zu gefährden drohten. Indem Luther gegen diese ‹Schwärmer› ankämpfte, deren ersten Exponenten er in Bodenstein von Karlstadt - dem Wittenberger Kampfgefährten - erblickte, schuf er ein Feindbild, das weit ins 18. Jahrhundert wirksam blieb. Die Studie - Einleitung zu einer Vorlesung über die Spiritualisten und Schwärmer im 16. Jahrhundert - befasst sich mit Luthers Kampfansage in seiner Schrift ‹Wider die himmlischen Propheten› von 1524/25, sodann mit Karlstadts und schliesslich mit Luthers Geistlehre. Die Lehrunterschiede zwischen einem reinen Geist- und Wortschristentum treten im Verlauf der Untersuchung in ihrer Gegensätzlichkeit hervor und erlauben eine gerechtere Würdigung beider Positionen.