Prof. Dr. Andreas Meyer

Universität Marburg

  Curriculum vitae
  Promotion 1984 und Habilitation 1993 an der Universität Zürich. Assistent an den Universitäten von Zürich und Bern. Von 1989 bis 1996 Forschungsaufenthalt am Istituto Svizzero di Roma und am Deutschen Historischen Institut in Rom. Lehrstuhlvertretungen in Zürich, Tübingen und Bern. 1998 bis 2001 Assistenzprofessor an der Universität Zürich. Seit März 2001 Professor für Mittelalterliche Geschichte und Historische Hilfswissenschaften an der Philipps-Universität Marburg. Leiter des Lichtbildarchivs älterer Originalurkunden bis 1250.
   
Ausgewählte Publikationen:
Zürich und Rom. Ordentliche Kollatur und päpstliche Provisionen am Frau- und Grossmünster 1316–1523 (= Bibliothek des Deutschen Historischen Instituts in Rom 64), Tübingen 1986;
Arme Kleriker auf Pfründensuche. Eine Studie über das in forma pauperum-Register Gregors XII. von 1407 und über päpstliche Anwartschaften im Spätmittelalter (Forschungen zur kirchlichen Rechtsgeschichte und zum Kirchenrecht 20), Köln 1990;
Les littere in forma pauperum. Aspects socio-historiques des provisions pontificales, in: Aux origines de l'état moderne: le fonctionnement administratif de la papauté d'Avignon. Actes de la table ronde organisée par l'Ecole française de Rome (23–24 janvier 1988) (= Collection de l'Ecole française de Rome 138), Rom 1990, S. 315–327;
Das päpstliche Spolienrecht im Spätmittelalter und die licentie testandi. Anmerkungen zu einer Neuerscheinung, in: Zeitschrift der Savigny-Stiftung für Rechtsgeschichte, Kanonistische Abteilung 108 (1991), S. 399–405;
Spätmittelalterliches Benefizialrecht im Spannungsfeld zwischen päpstlicher Kurie und ordentlicher Kollatur. Forschungsansätze und offene Fragen, in: Proceedings of the Eighth International Congress of Medieval Canon Law, San Diego, 21–27 August 1988, ed. Stanley Chodorow (= Monumenta iuris canonici, Series C: Subsidia 9), Città del Vaticano 1991, S. 247–262;
Bischofswahl und päpstliche Provision nach dem Wiener Konkordat, in: Römische Quartalschrift für christliche Altertumskunde und für Kirchengeschichte 87 (1992), S. 124–135;
Päpste, Pilger, Pönitentiarie. Festschrift für Ludwig Schmugge zum 65. Geburtstag, hg. von Andreas Meyer, Constanze Rendtel und Maria Wittmer-Butsch, Tübingen 2004;
Die geplante neue Edition der spätmittelalterlichen päpstlichen Kanzleiregeln, in: Stagnation oder Fortbildung? Aspekte des allgemeinen Kirchenrechts im 14. und 15. Jahrhundert, hg. von Martin Bertram (= Bibliothek des Deutschen Historischen Instituts 108), Tübingen 2005, S. 117–131;
Spätmittelalterliche päpstliche Kanzleiregeln, in: Von der Ordnung zur Norm: Statuten in Mittelalter und Früher Neuzeit, hg. von Gisela Drossbach, Paderborn 2010, S. 95–108;
Dominus noster vult. Anmerkungen zur päpstlichen Gesetzgebung im Spätmittelalter, in: Historische Zeitschrift 289 (2009), S. 607–626;
Papal Monarchy, in: A Companion to the Medieval World, ed. by Carol Lansing and Edward D. English, Oxford 2009, S. 372–396.
Forschungsschwerpunkte
Päpstliche Kurie im Spätmittelalter; Geschichte des Notariats; Fernhandel im Mittelalter; Stadtgeschichte; Geschichte des Mittelmeerraumes.